pit-stop bundesweit mit 406 filialen am Netz

(pressrelations) - Die PurVia AG hat in ihrer neuen Firmenzentrale in Thüringen in kürzester Zeit Aufbau und Testbetrieb abgeschlossen und freut sich bereits über einen regen Zuspruch regionaler PKW-Halter und mittelständischer Firmen mit ihrem Fuhrpark. Als zusätzlicher positiver Effekt hat auch die große Nachfrage aus dem Zulassungsbereich Sonneberg bei der operativen Tochter PrinceGas GmbH Deutschland zu einer sehr guten Betriebsauslastung im Monat Februar beigetragen.

Auch das Mitte Februar gestartete Portal für Händler und Importeure wurde bundesweit sehr gut angenommen. „Mit weit über 500 Anmeldungen binnen 14 Tagen erkennen auch die Fachwerkstätten sowie die markengebundenen Autohäuser die Vorteile in den von uns nach industriellen Qualitätsstandards durchgeführten AUTOGASumrüstungen“, resümiert der Vorstandsvorsitzende Andreas Boyken und ergänzt: „Neben den Anmeldungen konnten wir parallel einen regen Auftragseingang aus diesem Markt­segment verzeichnen, die Auftragsbücher für März spiegeln das wider.“

Der Vorstand von PurVia erwartet jedoch nicht nur aus diesen Aktivitäten bereits in den nächsten Tagen ein deutlich höheres Auftragsvolumen. Enormen Schub soll die am kommenden Montag bundesweit anlaufende Kampagne im Rahmen einer Kooperation der Pit-Stop Auto-Service GmbH mit der PrinceGas bringen. Über 400 Filialen von Pit-Stop werden ab sofort exklusiv AUTOGASumrüstungen der PurVia-Tochter vertreiben. Nachdem die Partner im letzten Jahr mit rund 50 Filialen einen Testbetrieb äußerst erfolgreich abschließen konnten, besteht aus Sicht der PurVia mit den dort gewonnenen Erfahrungswerten auch eine hohe Planungssicherheit.

Darüber hinaus ist der Vorstand vor dem Hintergrund diverser Anfragen zuversichtlich, weitere Kooperationen abschließen zu können. „In Österreich wie auch in den Niederlanden sind wir in intensiven Gesprächen mit potentiellen Partnern. Dabei spielen Umrüstungen ebenso eine Rolle wie der Teileverkauf und die Schulung zur zertifizierten Umrüstung. Erste durchaus respektable Umsätze konnten bereits im Februar verzeichnet werden“, so Andreas Boyken. Neben dem Hauptsegment „Umrüstungen“ entwickeln sich auch die Segmente Gasshop 24 und Erdgasantrieb mehr als zufrieden stellend.


Werkstattflächen auf grund hoher nachfrage erweitert

Zulasten ursprünglich geplanter Lagerflächen wurden aufgrund der sich bereits jetzt abzeichnenden höheren Nachfrage bei Umrüstungen die entsprechenden Werkstatt­flächen erweitert und der Aufbau neuer Teams vorbereitet. Im Geschäftsjahr 2008 plant PurVia mit ihren 70 Mitarbeitern in Sonneberg mindestens 6.500 Fahrzeuge auf AUTOGAS umzurüsten und damit die spürbar anziehende Nachfrage nach dieser günstigen und umweltschonenden Antriebstechnologie zu befriedigen. Hierbei werden auf Basis der letztjährigen Erfahrungen mindestens 4.500 Umrüstungsaufträge alleine über den Vertrieb in den Pit-Stop-Filialen erwartet.


Über PurVia

Die PurVia AG, Hamburg, konzipiert, fertigt und vertreibt über ihre Tochtergesellschaften PrinceGas GmbH Deutschland und Prince-Gas Automotive GmbH Deutschland AUTOGAS- und Erdgaskomplettsysteme für Kraftfahrzeuge. Die Unternehmensgruppe deckt dabei die gesamte Wertschöpfungskette ab - von der Entwicklung und Produktion von Flüssiggas-Komponenten bis zum Einbau in das Fahrzeug inklusive zahlreicher Garantie- und Serviceleistungen. Mit seinem Geschäftsmodell bewegt sich die PurVia Gruppe auf dem wachstumsstarken Markt für alternative Antriebstechnologien: Allein 2006 stieg die Zahl der umgerüsteten AUTOGAS- und Erdgas-PKWs bundesweit um knapp 60.000 auf 140.000. Schätzungen zufolge soll es in Deutschland bis zum Jahr 2015 mehr als 1 Million Gasfahrzeuge geben. Dementsprechend ist die Umrüstung von Kraftfahrzeugen über freie Werkstätten und bundesweit agierende Filialisten ein wichtiger Eckpfeiler des PurVia-Vertriebsmodells. Die PurVia Gruppe beschäftigt derzeit insgesamt 70 Mitarbeiter und plant bis Ende nächsten Jahres eine Verdopplung ihrer Mitarbeiterzahl auf ca. 120. Geleitet wird das Unternehmen vom Firmengründer und Vorstandsvorsitzenden Andreas Boyken sowie dem Finanzvorstand Peter F. J. Schmitz.

Quelle: PurVia AG/pressrelations