Autogas senkt Emissionen und Betriebskosten

   sup. - Wunschtraum oder Wirklichkeit? Der Pkw-Fahrer legt einen Schalter an seinem Armaturenbrett um, und schon sinkt der Schadstoffausstoß des Fahrzeugs deutlich. Das ist keine Utopie, sondern weltweit in vielen Millionen Fahrzeugen tägliche Praxis. Der Schalter aktiviert in diesen Autos einen zusätzlichen Tank für Autogas – so wird der Brennstoff Flüssiggas beim Einsatz als Kraftstoff genannt. Und in Deutschland hat diese saubere Antriebs-Variante sogar einen äußerst angenehmen Zusatzeffekt: Beim Tanken kostet der Liter Autogas aufgrund einer günstigeren Besteuerung rund 50 Prozent weniger als Benzin. Die meisten Verbraucher kennen Flüssiggas als Heizenergie für Regionen ohne Gasleitungsnetz oder als praktische Freizeitenergie für Campingkocher und Gartengrill. Dass damit auch Pkw und Nutzfahrzeuge angetrieben werden können, beginnt sich allmählich herumzusprechen und sorgt für eine steigende Zahl von Fahrzeug-Umrüstungen.

Öko Test

Die Zeitschrift „Öko-Test“ hat die Kraftstoff-Alternative jetzt unter die Lupe genommen und kommt zu dem Ergebnis, dass Autogas eine „preiswerte, unspektakuläre, aber gut funktionierende und umweltfreundliche Lösung“ ist. Auch die Umrüstung von Gebrauchtfahrzeugen ist problemlos möglich. Dabei bleibt der Benzintank erhalten, so dass mit dem erwähnten Schalter jederzeit, auch während der Fahrt, zwischen beiden Antriebsarten gewechselt werden kann. Beim positiven Fazit des Praxistests fielen nicht nur die niedrigen Emissionswerte und Tankkosten ins Gewicht, sondern auch das außerordentlich leise Fahrverhalten. Besonders hervorzuheben nach Auskunft der Öko-Tester: Eine europäische Norm sorgt dafür, dass Autogas an rund 11.000 Tankstellen in ganz Europa in gleich guter Qualität erhältlich ist.


Quelle/Foto: Supress