Geringere Tankkosten, weniger Schadstoffe

sup. - Ein zusätzlicher Schalter am Armaturenbrett und eine zweite Tanköffnung – das sind die einzigen äußeren Kennzeichen, nachdem ein Fahrzeug mit einer Autogasanlage ausgerüstet wurde. Am Fahrverhalten ändert sich nach einer fachgerechten Ausrüstung nichts, abgesehen vom etwas leiseren Motorengeräusch beim Betrieb mit Gas. Auch die verdeckten Änderungen im Inneren des Fahrzeugs – vom zusätzlichen Tank bis zum Mikroprozessor für die Gaszufuhr – sind nicht besonders aufwändig: In ein bis zwei Tagen hat eine Fachwerkstatt diese Maßnahmen normalerweise erledigt.

Die positiven Auswirkungen auf die künftigen Betriebskosten und das Emissionsverhalten sind dafür um so eindrucksvoller. Autogasfahrer profitieren beim Tanken von einer deutlichen Steuerreduzierung auf diesen Kraftstoff, die Umwelt vom wesentlich geringeren Schadstoffausstoß. Ein doppelter Mobilitätsvorteil, der Autogas in Deutschland zur Kraftstoff-Alternative Nummer eins gemacht hat.


Quelle: supress