Autogas halbiert die Verbrauchskosten

   sup. - Ob kleiner Taxi-Familienbetrieb oder internationaler Paketzustell-Service: Wer zur Berufsausübung eine mehr oder weniger umfangreiche Fahrzeugflotte benötigt, für den spielt die Entwicklung der Benzinpreise natürlich eine besonders wichtige Rolle. Schließlich verursacht das regelmäßige Auftanken der Firmenautos einen beträchtlichen Teil der Betriebskosten. Flottenbetreiber und Fuhrpark-Manager müssen deshalb stets sowohl auf günstige Verbrauchseigenschaften als auch auf niedrige Kraftstoffpreise achten. Darüber hinaus sollten gerade Fahrzeuge, die wie z. B. viele Taxis über mehrere Arbeitsschichten im Dauereinsatz sind, möglichst umweltverträgliche Emissionswerte aufweisen.

Leider wird eine äußerst effektive Möglichkeit, sowohl die Tankkosten als auch den Schadstoffausstoß zu senken, noch immer viel zu wenig genutzt. Erst allmählich werden auch in Deutschland einzelne Flotten auf den kostengünstigen und schadstoffarmen Flüssiggasantrieb umgerüstet. In weiten Teilen des europäischen Auslands gehören Fahrzeuge, die mit dem so genannten Autogas betrieben werden, zum normalen Straßenbild. Der Kraftstoff-Wechsel lohnt sich aber auch hier zu Lande, weil ein Liter Autogas durch eine bis mindestens 2009 festgeschriebene Steuerermäßigung nur rund halb so viel wie Benzin kostet. Die rund 2.000 Euro kostende Umrüstung für einen Pkw hat sich deshalb bei hoher Kilometerleistung schnell bezahlt gemacht. Auch kleinere Fahrzeugflotten von Handwerksbetrieben, Kurier-, Transport- oder Pflegediensten bzw. kommunalen Einrichtungen können bereits nach kurzer Amortisationszeit mit halbierten Verbrauchskosten kalkulieren – ebenso übrigens wie private Vielfahrer.

Neben dem gewohnten Fahrkomfort bliebt bei der Umrüstung auch der Benzintank erhalten, so dass wahlweise zwischen beiden Antriebsarten hin und her geschaltet werden kann. Sobald der Gasantrieb gewählt wird, profitiert gleichzeitig die Umwelt: Die ausgereifte Motorentechnik heutiger Autogasfahrzeuge erfüllt bereits seit langem die Anforderungen der Abgasnorm Euro 4. Immerhin reduziert der Gasantrieb die CO2-Emissionen um rund 20 Prozent und den Partikelausstoß praktisch auf null. Zahlreiche Umrüstbetriebe und eine ständig wachsende Zahl von zur Zeit rund 450 frei zugänglichen Autogas-Tankstellen machen den Schritt zum sauberen Fahren zu einer realistischen Einspar-Chance. Und für viele Flottenbetreiber, deren Fahrzeuge regelmäßig zum Ausgangspunkt zurückkehren, lohnt es sich sogar, eine Autogas-Tankstelle für das eigene Firmengelände zu mieten oder zu kaufen.

 
Quelle/Foto: Supress