Die Straßenverkehrs-Ordnung enthält nicht nur zahlreiche Regeln hinsichtlich des Fahrens im Straßenverkehr. Auch zum Umweltschutz wurde eine Vielzahl von Vorschriften verabschiedet, um unnötige Verschmutzungen und Belastungen der Natur sowie Belästigungen von Mitmenschen zu vermeiden.Verstöße werden mit Bußgeldern und Punkten in Flensburg bestraft. Wer dem entgehen möchte, sollte die Vorschriften und Details des Bußgeldkataloges kennen.


Schadstoffe und Geräuschpegel

Grundsätzlich besagt die Straßenverkehrsordnung in § 30 Umweltschutz, dass vermeidbare Abgasbelästigungen und unnötiger Lärm bei der Benutzung von Fahrzeugen verboten sind. Beispielsweise dürfen Fahrzeugtüren nicht unnötig laut zugeschlagen werden und auch das unnötige laufen lassen von Motoren ist nicht erlaubt. Speziell für Lkws gilt ein Sonn- und Feiertagsfahrverbot. An Feiertagen und Sonntagen dürfen Lastkraftwagen zwischen 0.00 und 22.00 Uhr nicht fahren. Allerdings ist diese Regelung auf Lkw mit einer zulässigen Gesamtmasse von über 7,5 Tonnen und Lkws mit Anhänger beschränkt. Als Feiertage gelten in diesem Zusammenhang folgende Tage:

  • Neujahr
  • Karfreitag
  • Ostermontag
  • Tag der Arbeit
  • Christi Himmelfahrt
  • Pfingstmontag
  • Fronleichnam (nicht in allen Bundesländern)
  • Tag der deutschen Einheit
  • Reformationstag (nicht in allen Bundesländern)
  • Allerheiligen
  • 1. und 2. Weihnachtsfeiertag

In folgender Tabelle sind einige Ordnungswidrigkeiten mit entsprechender Strafe aufgelistet, die in Bezug auf den Umweltschutz auftreten können:

 

Ordnungswidrigkeit Bußgeld Punkte
Unnötiges Hin- und Herfahren innerhalb Ortschaften und damit Belästigung anderer 20 Euro  
Beschmutzung anderer Verkehrsteilnehmer durch mangelnde Umsicht 10 Euro  
Unnötige Lärm- und Abgasbelästigung 10 Euro  
Beschmutzung der Fahrbahn ohne Beseitigung oder Kennzeichnung 10 Euro  
Gefährdung anderer durch liegengelassenen Gegenstand auf Fahrbahn 40 Euro 1
Verbotenes Fahren eines Lkw mit zulässigem Gesamtgewicht von über 7,5 t / Lkw mit Anhänger an Sonn- und Feiertagen 40 Euro 1
Anordnung / Zulassen des verbotenen Fahrens von Lkws mit zulässigem Gesamtgewicht von über 7,5 t / Lkw mit Anhänger an Sonn- und Feiertagen 200 Euro 1



Weitere Details zum Thema Umweltschutzverstößen im Straßenverkehr und den damit einhergehenden Bußgeldern wurden unter https://www.bussgeld-info.de zusammengefasst.


Schadstoffe im Straßenverkehr

Mit Hilfe der Straßenverkehrsordnung soll der erhebliche Ausstoß an Kohlenstoffdioxid, der vom Straßenverkehr ausgeht und die Umwelt belastet, eingedämmt werden. Aus diesem Grund wurden für Fahrzeuge Grenzwerte bestimmt. Sie werden ab 2020 gültig. Allerdings gelten sie lediglich für Neufahrzeuge. Die Hersteller werden damit angeregt die Fahrzeugentwicklung dementsprechend auszurichten und möglichst umweltschonende Techniken zu bauen.

Durch die sogenannte Abgasnorm wurden für Kraftfahrzeuge hinsichtlich Kohlenstoffmonoxid, Kohlenwasserstoffe, Partikel und Stickstoffoxide ebenfalls Grenzwerte erarbeitet. Die Fahrzeuge werden entsprechend der Werte in Schadstoffklassen eingestuft. Danach richten sich die Kfz-Steuer und die Einteilung in Umweltzonen. Die Grenzwerte werden zunehmend verschärft, um auch Fahrzeughalter dazu zu animieren, möglichst umweltschonende Fahrzeuge zu fahren. Durch Einführung der europaweit gültigen Euro-5-Norm im September 2009 wurde vorgeschrieben, dass neu zugelassene Fahrzeuge bei der Typprüfung dieser Norm entsprechen müssen. Seit 1. Januar 2011 ist die Norm bindend. Seit 1. Januar 2014 gilt für neu zugelassene Lkw bereits die Euro-6-Norm.

Bildquelle: realworkhard / pixabay.com