Mit Gasantrieb die Fahrtkosten senken

sup. - Eine Rekordmarke jagt die nächste: Der scheinbar unaufhaltsame Anstieg der Benzinpreise sorgt immer wieder für Verärgerung unter Deutschlands Autofahrern. Eine effektive Chance zur Kostenbegrenzung bietet der Umstieg auf den schadstoffarmen und steuerbegünstigten Gasantrieb. Axel Sprenger, Mobilitätsberater beim TÜV NORD, verweist darauf, dass grundsätzlich alle Benzin-Fahrzeuge umgerüstet werden können: „Sie können sowohl Erdgas als auch Flüssiggas als Kraftstoff nutzen. Flüssiggas ist allerdings die interessantere Alternative, da es mittlerweile ein gut verzweigtes Tankstellennetz für Flüssiggasfahrzeuge gibt.“ Vor allem für Vielfahrer, so der Verkehrs-Experte, rechnet sich der Umstieg aufgrund der geringeren Kraftstoffpreise. Die TÜV-Stationen beraten nach Angaben Sprengers auch zu den Umbau-Details: „Der Flüssiggastank ist im Gegensatz zum Erdgastank so klein, dass er bequem in jeden Kofferraum passt.“


Quelle: Supress