Unabhängiger Erfahrungsbericht: Einbau in Polen..

  • proshot
  • Autor
15 Mai 2004 00:05 #1 von proshot
Ich habe mich schon seit langem mit dem Gedanke auseinandergesetzt mein Auto, ein Mercedes W124 E220 Bj. 1995 auf LPG umstellen zu lassen.

Als erstes habe versucht zu klären, welche Anlage die geeignete ist und da gab es schon sehr viele Meinungen. Von Venturi bis Prins war alles dabei.

Den geeigneten Umrüster zu finden war relativ einfach, Dank der vielen nützlichen Informationen aus diesem Forum wusste ich worauf ich im Wesentlichen achten muss. Meine Wahl viel dann auf die Firma EKO-Car in Polen. Das hat natürlich zwei Gründe:
Meine Schwiegereltern wohnen ca. 250 KM von EKO-Car entfernt und in keinem Forum wurde die Firma negativ erwähnt.

Also habe ich meine Frau (ich spreche nur sehr wenig polnisch) damit betraut, bei Eko-Car anzurufen und alle Formalitäten zu klären.

Wichtig waren Abgasgutachten, TÜV, Übersetzungen und natürlich der fachgerechte Einbau.
Es gab telefonisch auch eine Beratung durch den Chef, welche Anlage die optimale Lösung zwischen Anschaffung, Fahrzeugwert etc. am besten ist. Verbaut wurde eine Landi Renzo LCS/2 mit einem 60L Radmuldentank von Stako. Zugesichert wurden mir deutsche Papiere (übersetzt) Abgasgutachten etc..

Für den Einbau benötigte EKO-Car zwei Tage, also musste auch noch ein Hotelzimmer reserviert werden, was der Chef erledigt hat.
Am 29.04.2004 um 03.00 Uhr ging es dann los nach Polen. Wir kamen am gleichen Tag um 14.00 Uhr bei Eko-Car an und ich war schon überrascht, denn auf dem Hof standen mehr Autos mit deutschem Kennzeichen als mit polnischem.

Das Auto wurde übergeben und wir wurden in unser Hotel gefahren (ist im Nachbarort).

Am 30.04.2004 sollte das Auto gegen 14.00 Uhr fertig sein und wir fuhren mit dem Taxi zu Eko-Car. Wir mussten dann dort noch eine Stunde warten, die LPG-Anlage wurde gerade eingestellt. Nach Abschluss aller Arbeiten haben wir eine gemeinsame Probefahrt gemacht.

Ich war sehr überrascht, lief alles problemlos zwar etwas gemütlicher als mit Benzinbetrieb aber leise und ruhig.

Es wurde uns noch gezeigt und erklärt, was alles eingebaut wurde und wie es funktioniert.

Dann wurde es spannend: Die Rechnung (2000,00 Zloty), Übersetzte Papiere für den Gastank, Abgasgutachten und Zertifizierung von EKO-Car. Zum Thema TÜV wurde uns mitgeteilt diesen in xxxxxxx machen zu lassen, da es dort die wenigsten Probleme mit Autogas Eintragungen gäbe und dort schon viele Autos von EKO-Car den TÜV- Segen bekommen haben.

Hatte dann nach meinem Urlaub auf der Rückfahrt einen Termin bei der Dekra in xxxxxxx ausgemacht und war ziemlich nervös, ob auch alle klappen würden. Aber nach 40 Minuten gab es dann die TÜV Papiere. Es wurde nichts kritisiert. Alles gute Arbeit laut Prüfer.

Jetzt fahre ich schon seit 2000KM mit LPG und bin immer mehr begeistert, es gab kein Backfire etc. das Auto läuft super und verbraucht ca. 12,5 L Gas auf 100KM bei mäßiger Fahrweise.

Schade, dass es hier in Deutschland so wenige LPG-Tankstellen gibt. In Polen gibt’s die am laufenden Band.

Zu den Preisen:

Landi-Renzo LCS/2 inkl. Einbau, Tank, Reserverad-Tasche, und erster Füllung € 430,00
Hotel Doppelzimmer für zwei Personen € 12,90
Dekra € 126,40

Benzin für die Hinfahrt: € 150,00
LPG für die Rückfahrt: € 60,00

Leider sprechen die Mitarbeiter der Firma kein deutsch, nur polnisch.

Vielen Dank an das Forum

Und gute Fahrt.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Gubi
  • Autor
27 Mai 2004 18:24 #2 von Gubi
Hallo proshot,

habe auch vor, mir in meinen Mercedes 124 E 230 eine Autogas-Anlage einzubauen. Bitte gebe mir doch deine Telefonnummer. Ich hätte da einige Fragen zur Installation in Polen.

Mit freundlichen Grüßen und besten Dank

Gubi

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Mibo
  • Autor
01 Jun 2004 15:01 #3 von Mibo
Hallo

Danke für deinen Bericht,
könntest du mir bitte deine Email oder Tel mitteilen da ich ncoh ein paar Fragen habe

Gruss

Mibo

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • proshot
  • Autor
01 Jun 2004 20:58 #4 von proshot
@All:

......ich hab den Bericht nicht geschrieben sondern nur aus einem anderen Forum übernommen und zúr Kenntnis hier rein gestellt.

cu

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Auto-Fellmann
  • Autor
02 Jun 2004 21:43 #5 von Auto-Fellmann
Fakt ist:

1. ist jede Abnahme einer Polnischen Anlage durch den TüV oder DEKRA reine Glückssache!

2. Wünsche ich den Leuten, die Ihre Anlage in Polen einbauen lassen viel Glück! Wir haben schon eine gewisse Anzahl von Polnischen Gasumbauten für einiges Geld instandgesetzt, da die ausgeführte Leistung völlig mangelhaft war.

3. Wünsche ich den Leuten, die Werbung für Polnische Einbauten mache, das Sie für das selbe Geld wie ein Polnischer Arbeitnehmer in Ihrem Job verdienen.

Ich empfehle jedem sich diesen Schritt gründlichst zu Überlegen, denn jeder der mit einer nicht eingetragenen Gasanlage fährt verstösst gegen die Druckbehälterverordnung in Deutschland und diese zieht empfindliche Strafen nach sich! (keine Geldstrafen)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Gascharly
  • Autor
03 Jun 2004 07:01 #6 von Gascharly
Leider sind hier im Forum nur positive Einträge zu lesen, die Negativen werden aus Scham hier nicht vermerkt. Habe ständig Anrufe, um in Polen eingebaute Anlagen nachzubessern. Grundsätzlich lehne ich solche Aufträge ab!
Hin und wieder wird auch solche ein Fahrzeug von mir instandges. und ich wundere mich sehr wie es möglich ist daß solch lidderlich verbaute Anlagen hier im Land eingetragen wurden. Es mag sein, daß ich bisher nur die Spitze des Eisberges zu Gesicht bekam, aber hier beim regionalen TÜV wird das nicht eingetragen! Der TÜV ist zwar kleinlich, finde ich aber auch gut so.
Wie von Herrn Fellmann schon bemerkt, sollte jeder, der in Polen umrüsten läßt auch für das selbe Geld arbeiten wie es polnische Landsleute tun müßen, denn das Gleichgewicht stimmt hier nicht mehr. Meine Angestellten wollen auch ihr Geld verdienen für das sie arbeiten.
MFG. Gascharly

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • proshot
  • Autor
03 Jun 2004 11:18 #7 von proshot
...nananana:

...wer wird denn gleich wegen der ausländischen Konkurrenz so vergrätzt sein? Klar gibt es auch in Polen genau wie hier Murks-Umrüster, das ist garkeine Frage, auch der Dekra Ing. spricht von 50% Ausschuss bei polnischen Umbauten.

Auf der anderen Seite gibt es aber auch sehr kompetente Betriebe, die meist die Geschichte um Ecken besser drauf haben als hier zu Lande und die Eintragungen sind für Fahrzeuge mit Euronorm 1 und 2 problemlos wenn die Homologationen der Bauteile und das Tankgutachten beiliegen. Bei guten polnischen Firmen liegen diese Schreiben sogar in dreifacher, beglaubigter Übersetzung bei.

Also, was soll dieser Neid und das rumgejammere? Wir leben in einem freien Land im freien Europa und jeder kann dort hin gehen mit seinem Anliege wo er will und wie er sich es von seinem eigenen Einkommen leisten kann und wenn er den Umbau mit einem kleinen zugegebener Maßen sehr preiswerten Urlaub kombinieren kann, dann soll er es tun.

Dieser Staat hier, seine Wirtschaft usw. die geben keinem was persönlich eher das Gegenteil ist der Fall und deshalb sitzt jedem sein eigenes Hemd am nächsten und er muss schauen wie er gut durchs Leben kommt, also lasst doch diese Miesmacherei, nur weil den Leuten Eure Umbauten ggf. zu teuer sind und sie nach günstigen, bezahlbaren Alternativen für meist ältere aber dennoch technisch tadellose Autos suchen.

Ich für meinen Teil werde mir auch noch mein Gebiss in Ungarn sanieren lassen, da ich dort die Leistung, wo mein örtlicher ZA sage und schreibe € 32000 für haben wollte komplett mit allem für € 8500 nach deutschen Produkt- und Garantiebestimmungen bekomme und das in einem kürzeren Zeitraum.

Auch steht noch die Ausrüstung unseres BMW e30 (6 Zylinder m20 b20) mit einer Prins VSI in Polen an, die komplett € 1450 incl. Abnahme kosten wird und somit günstiger ist als eine veraltete Venturi in Deutschland.
Ich bin jedoch gerne bereit den auch hier machen zu lassen, wenn mir jemand den gleichen Preis bietet - aber leider glaube ich schon lange nicht mehr an den Weihnachtsmann.

Anderseits beobachte ich hier in den Forem immer wieder Gasumrüster, die offenbar soviel zu tun haben und dennoch ständig im Web rumhängen, ist doch irgendwie seltsam.

Da ist das bei meinem polnischen Umrüster anderes, der ist auf zwei Monate komplett ausgebucht und ratet mal: Es sind fast ausschließlich deutsche Kunden mit Fahrzeuge der oberen Mittelklasse bis Oberklasse - naja, wieso wohl????

Im Prinzip tun wir, die Bösen die in Polen umrüsten nichts anderes als die gorßen Konzerne, die dort schon lange ihre Fertigungstätten haben. Der Mensch ist halt lernfähig.

Ein Schelm wer böses dabei denkt.


cu

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Auto-Fellmann
  • Autor
03 Jun 2004 19:50 #8 von Auto-Fellmann
Das ganze hat nichts mit neid und gejammere zu tun - ganz bestimmt nicht - wir bauen pro Woche nicht ohne Grund vier bis sechs Fahrzeuge um......

Wir sind zwar in Europa - jedoch in Deutschland und hier gelten nun mal andere Gesetze und diese sind für einen Seriösen Umrüster auch einzuhalten. Im übrigen verkaufen wir auch mittlerweile Anlagen nach Polen, aber das nur am Rande, und daher glaube ich zu wissen das es dort eine echte LCS2 von LandiRenzo nicht mit Einbau für 450 Euro gibt.

Ich habe einige von diesen Billiganlagen schon gesehen -die hier angesprochen werden, und aus irgendwelchen ominösen Gründen hochgelobt werden... wie ich in meinem Posting vorher schon dargestellt habe.....

Für Dein Gebiss ist das ja ok - wenn Du es in Ungarn schmieden lässt - das sehe ich ein, unsere Gesundheitsreform erzwingt ja solche Schritte, aber bitte mach auch die kleinen Handwerksbetriebe die Ihre Steuern in Deutschland bezahlen auch kaputt, weil dann hast Du, egal womit DU Dein Geld verdienst, auch bald kein Geld mehr um nach Ungarn zu fahren....

Und ein polnischer Umrüster gibt Dir bestimmt keine 2 Jahre Garantie auf seinen Einbau zum einen und zum anderen fährst Du sicher rentabel zu einer Reklamation nach Polen...............

Eine Prins VSi für 1450 ist ja saubillig, wenn Du Deine Fahrzeit und Deine Spritkosten Unterbringung ua mitrechnest---- hat sich wirklich gelohnt !!!

ECHT CLEVER !!!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • proshot
  • Autor
03 Jun 2004 20:28 #9 von proshot
natürlich lohnt es sich, wir verbinden das dort mit einer Woche Urlaub und nen Leihwagen gibts auch noch dazu.

Hotelzimmer mit TV, Bad und ausgiebigem Frühstück 50 Zloty pro Person das sind rund € 11. Da kann man doch net meckern.

Übrigens ist dies eine der teueren Firmen, wo jedoch die Qualität und das Know How stimmen und zudem eine dt. Servicestelle vorhanden ist.

Normalerweise kostet diese Anlage in PL mit Einbau € 1230 für den 6 Zylinder BMW

Allerdings hab ich nach Belgien zum nächsten Prins Service auch net weit.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Peter
  • Autor
05 Jun 2004 09:15 #10 von Peter
Hallo.

Ich finde die Aussagen von Proshot richtig.

Ich habe mein Auto ( Bj.94 210000 km) auch in polen Umbauen lassen, eine BRC-labda blitz, in Deutschland wäre das unbezahlbar gewesen bei so einem alten Wagen und die Gefahr das ich mein Geld nicht wieder reinfahre viel zu groß.

In polen hat mich das 400 € gekostet+ 100€ tüv. Die Anlage läuft einwandfrei.

Die Aussenhandelbillanz zwischen D und Pl ist 5:1 für Deutschland!!!!!!!!!!!!!

Es geht auch gerecht!!!!

Es sind nicht die Deutschen Arbeitnehmer die die Preise unbezahlbar machen,
sondern die Kapitalsten, die vorm Computer sitzen, während die polnischen Chefs noch selber mitarbeiten, in kleinen Hallen die nicht vom Kunden mitbezahlt werden müssen.

Zur inspektion fahre ich übrigens auch nach Venlo NL.

Mfg

Peter

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.138 Sekunden