Aus sicherheitstechnischen Gründen dürfen Flüssiggastanks in Fahrzeugen nur zu maximal 80% der gesamten Füllmenge befüllt werden. Hiermit soll erreicht werden, dass sich bei Erwärmung des Gastanks das flüssige Gas im Behälter ausdehnen kann.

Bei 100% Befüllung würde sich in solch einem Fall der Gasdruck im Tank erhöhen. In diesem Fall würde unter bestimmten Umständen das Sicherheitsventil kurzzeitig öffnen, um den Gasdruck im Tank wieder abzubauen.


Selbstständige Füllbegrenzung

Wird beim Betanken der höchstzulässige Füllstand (80% des gesamten Tankinhalts) erreicht, so schließt das Ventil am Füllstopp automatisch. Wie auf dem Bild zu sehen, wird die selbstständige Füllbegrenzung durch einen mechanischen Schwimmer erreicht. Durch dieses System ist es nahezu ausgeschlossen, das der Gastank mehr als zulässig befüllt wird.