Motorelektrikwarnleuchte

  • Andy
  • Autor
30 Apr 2004 12:39 #1 von Andy
Motorelektrikwarnleuchte wurde erstellt von Andy
Nach Einbau einer Gasanlage in meinen Volvo V 70 Bj. 10 / 97 habe ich immer wieder das Problem, dass das Fahrzeug im Bereich von 2500 - 3500 U / min stark ruckelt.Anschließend leuchtete dann irgendwann die Warnleuchte Motorelektronik auf. Eine Nachbesserung bei der Umrüstfirma führte zu einer leichten Besserung. Dennoch geht nun wieder die Kontrollleuchte an. Eine Auslesung bei Volvo ergab, dass es sich wohl um einen Gemischaufbereitungsfehler handelt. Laut Umrüstfirma liegt der Mißstand an einem nicht vorhandenen Up-Date für dieses Fáhrzeug bzw. für diese Anlage. Ich habe eine italieniische Anlage (Landi - Renzo). Ich finde es nicht zumutbar, eine doch teure Anlage im Fahrzeug zu haben und dafür eine miserable Fahrqualität. Denn ich muss entweder zu Volvo, um den Fehler auslesen zu lassen und anschließend zur Umrüstfirma, die im übrigen gut 110 KM von meinem Wohnort entfernt liegt, um die Anlage neu einzustellen. Weiß jemand guten Rat oder vielleicht eine gute Umrüstfirma im Nahbereich zu Wuppertal?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Gascharly
  • Autor
30 Apr 2004 19:05 #2 von Gascharly
Gascharly antwortete auf Motorelektrikwarnleuchte
Wie verhält sich der Motor im Leerlauf auf Gas?
Tritt der Fehler nur im Bereich zwischen 2500-3500 auf oder auch höher?
Ist das Ruckeln Last. oder Drehzahlabhängig?
Melden Sie sich mal per Mail.
MfG Gascharly

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Andy
  • Autor
01 Mai 2004 13:30 #3 von Andy
Andy antwortete auf Motorelektrikwarnleuchte
Hallo Gascharly,
der Motor läuft im Leerlauf rund, Selten war der Abfall bis auf 300 Touren zu bemerken. In der Regel nach kurzen Fahrstrecken. Nach 2 -3maligen Gasgeben hat sich der Motor aber wieder gefangen. Der Fehler tritt regelmäßig im genannten Bereich auf. Ich bin frühes Schlaten gewöhnt ( ca. bei 2000 U/min ). Bei ziehen der Gänge bis auf 4000 - 45000 U/min ist mir das Ruckeln so noach nicht aufgefallen, eher nur leicht. Extrem ist es bei beladenem Fahrzeug ( z.B. Urlaubsfahrten ) möglichst noch berghoch. Dann schon beängstigend.

MfG Andy

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Gascharly
  • Autor
01 Mai 2004 15:42 #4 von Gascharly
Gascharly antwortete auf Motorelektrikwarnleuchte
Ich fürchte den Fehler in der Zündanlage. Ist der Fehler seit der Umrüstung oder lief der Wagen eine Zeit lang normal?
Hat der wagen ein Schaltansaugrohr?
Wenn ja, dann ist der Abgriff für den MAP.-Druck an falscher Stelle angeschloßen.
Gruß Gascharly

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Andy
  • Autor
04 Mai 2004 12:54 #5 von Andy
Andy antwortete auf Motorelektrikwarnleuchte
Der Fehler ist tatsächlich seit der Umrüstung. Jetzt müßte ich nur noch wissen was ein Schaltansaugrohr ist und vor allem wo ich das finde?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Schatzi
  • Autor
10 Mai 2004 11:39 #6 von Schatzi
Schatzi antwortete auf Motorelektrikwarnleuchte
» der Motor läuft im Leerlauf rund, Selten war der Abfall bis auf 300 Touren
» zu bemerken. In der Regel nach kurzen Fahrstrecken. Nach 2 -3maligen
» Gasgeben hat sich der Motor aber wieder gefangen.

Das kommt mir sehr bekannt vor!
Hab einen Mitsubishi Lancer auf Gas umrüsten lassen (auch LandiRenzo) und seitdem eine dauerhaft brennende Check-Engine-Leuchte. sehr langsame Drehzahlen im Standgas, manchmal sehr unwilliges Umschalten auf Gasbetrieb, manchmal leichtes Ruckeln.
Die Lampe beginnt zu leuchten, wenn der Wagen nach Umschalten in den Gasbetrieb zum ersten Mal wieder in Leerlaufdrehzahl geht. Laut Fehlerauslesung Fehler in den Einspritzdüsen (Logisch, werden ja abgeschaltet.)
In der Werkstatt wurde dann ein Relais zur Unterbrechung der Check-Engine-Lampe eingebaut mit dem Resultat, daß das Benzin-Steuergerät zerstört wurde und ein neues eingebaut werden mußte. Deshalb hat man mir einen Schalter eingebaut, der zur Abschaltung der Lampe dient. Sicher nicht sinnvoll, aber erst mal ´ne Lösung.
Vielleicht gibt es dafür auch mal noch ´ne Lösung...

Schatzi

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Marco
  • Autor
10 Mai 2004 16:31 #7 von Marco
Marco antwortete auf Motorelektrikwarnleuchte
Hallo,

Für dein problem mit der Check Engine - Leuchte in deinem Mitsubishi
Lancer gibt es eine Lösung.
Ich selber fahre einen Mitsubishi Lancer Kombi und habe diesen natürlich
auch auf Gas umgerüstet. Bei diesem Fahrzeug muss zur abschaltung der
Einspritzdüsen ein zusätzliches Steuergerät "Einspritzdüsensimulator"
eingebaut werden. Dieses Steuergerät wird von AEB hergestellt und heißt
"Pitagora".
Damit bleibt die Check-Engine - Leuchte im Gasbetrieb aus und
behält weiter ihre funktion falls wirklich mal eine Störung vorliegt!

Achja, klasse Beitrag von dir zum Thema "Umrüstung in Polen"
im anderen Thread!

Gruß
Marco

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Schatzi
  • Autor
11 Mai 2004 05:48 #8 von Schatzi
Schatzi antwortete auf Motorelektrikwarnleuchte
» Hallo,
»
» Für dein problem mit der Check Engine - Leuchte in deinem Mitsubishi
» Lancer gibt es eine Lösung.

Super!!! Das werd ich meiner Umbaufirma gleich mal mitteilen! Auf Dauer ist es nämlich nervig, sich ständig Sorgen über eine hart abgeschaltete Lampe zu machen, die ja eigentlich doch recht wichtig sein könnte... :-)

» Ich selber fahre einen Mitsubishi Lancer Kombi und habe diesen natürlich
» auch auf Gas umgerüstet.

Wie bist du zufrieden? Wie hoch ist dein Verbrauch? (Hab bisher noch keinen anderen gefunden, der auch einen Lancer fährt. Ich schreib mal meine Mailadresse mit dazu, damit es nicht off topic wird.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Gascharly
  • Autor
11 Mai 2004 06:46 #9 von Gascharly
Gascharly antwortete auf Motorelektrikwarnleuchte
Ein Schaltansaugrohr hat für den niedrigen Drehzahlbereich lange und für hohe Drehzahlen kurze Ansaugwege, dies wird meist durch Droßelklappen und Bypassrohre geregelt. Im Bereich der Bypassdroßel solte kein MAP Druck abgenommen werden, da es im Moment der Öffnung/ Schließung zu Signalverfälschungen kommen kann.
Gruß Gascharly

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.134 Sekunden